Modulübersicht BFE

Basic Module

Erfahren Sie in diesem Modul mehr über die Grundlagen des Bankgeschäfts und Ihren Bildungsgang Banking & Finance.

Themendetails

  • Kennenlernen des Finanzplatzes Schweiz, die volkswirtschaftlichen Aufgaben einer Bank und deren Bedeutung im Wirtschaftskreislauf allgemein
  • Kennenlernen der verschiedenen Bankengruppen in der Schweiz
  • Rolle der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), der Finanzmarktaufsicht (FINMA) und der Schweizerischen Bankenombudsstelle
  • CYP-Bildungskonzept Connected Learning und dessen Teilfähigkeiten
  • CYPnet Lernplattforum und Vertiefung von Lernmanagement
Februar
August

Es gibt immer mehr Gesetze und Vorschriften für den Schweizer Finanzplatz. Sie erhalten einen umfassenden Überblick und lernen, weshalb diese Regulationen nötig sind.

Themendetails

  • Welche Stellen der Bank befassen sich vorwiegend mit der Umsetzung der Gesetze?
  • Was schreibt das Bankengesetz vor?
  • Wie steht es um das Bankkundengeheimnis?
  • Wie werden die Einlagen der Kunden geschützt
  • Was ist ein Kollokationsplan?
  • Was bezweckt die Vereinbarung über die Standesregeln (VSB)?
  • Wie bekämpfen die Banken die Geldwäscherei?
  • Welchen Einfluss haben Gesetze wie das Bankengesetz, das FINMA-Gesetz und das Geldwäschereigesetz auf die Tätigkeiten der Banken?
März
September

In diesem Modul lernen Sie die Produkte im Basisdienstleistungsgeschäft einer Bank kennen und erhalten einen Überblick über die Aufgaben der Bank im Passivgeschäft. Sie erhalten zudem einen Überblick über das Vorsorgesystem und die dazugehörigen Produkte und Dienstleistungen.

Themendetails

  • Welche Kontoarten bieten die Banken für welche Kundenbedürfnisse an?
  • Wie läuft eine Kontoeröffnung bzw. eine Saldierung ab?
  • Was muss bei Kontorückzügen, Vollmachten und Erbschaften beachtet werden?
  • Welche Produkte können dem Kunden im Zahlungsverkehr angeboten werden und wie läuft eine Zahlung ab?
  • Wie ist das Vorgehen bei Verlust eines Zahlungsmittels?
  • Was muss der Kunde beim e-banking beachten?
April
Oktober

Sie erhalten einen Überblick zu den klassischen Anlageinstrumenten und erfahren, wie sie sich voneinander unterscheiden. Sie lernen den Unterschied zwischen Kapital- und Geldmarkt kennen und gehen der Frage nach, welche Papiere an welchen Märkten gehandelt werden.

Themendetails

  • Was ist ein Wertpapier und wie wird es übertragen?
  • Wie funktioniert ein Anlagefonds?
  • Welche Parteien üben wichtige Aufgaben aus?
  • Wie unterscheiden sich Anlagefonds von börsengehandelten Fonds (ETFs)?
  • Wo liegen Chance und Risiken bei Anlagen in Edelmetallen?
  • Was ist eine Wandelobligation?
Mai
Oktober

In diesen Modul verknüpfen Sie aktiv das Wissen aus den vorhergehenden Modulen und setzen es gezielt auf die Bedürfnisse eines Kunden ein.

Themendetails

  • Ermittlung der Risikofähigkeit und Risikowürdigkeit eines Anlagekunden und Umsetzung in einem Anlagevorschlag
  • Informationen zu den verschiedenen Dienstleistungen einer Bank im Vermögensverwaltungsgeschäft
  • Abgrenzung von Vermögensverwaltungsgeschäft und Beratungsmandat
  • Vertiefung der Grundlagen des Bereichs Portfoliomanagement
  • Wie kann ein bestehendes Kundendepot analysiert werden?
  • Welche Risiken beinhaltet es?
  • Wie muss ich einen Kunden über die Risiken im Anlagegeschäft aufklären?
  • Welchen Einfluss haben Markt- und Zinsveränderung?
Juni
November

In diesem Modul lernen Sie die Grundlagen des Kreditgeschäfts kennen. Dabei erfahren Sie mehr über die Rollen der Banken und welchen Nutzen das Kreditgeschäft der Gesellschaft bringt. Sie wenden gleich alles Gelernte in einem Praxisbeispiel an und fällen einen Kreditentscheid.

Themendetails

  • In welche Kreditarten und Kreditformen können Kredite unterteilt werden? Vertiefung des Lebenslaufs eines Kredits: Von der Anfrage bis zur Überwachung:
  • Welche Unterlagen werden zur Kreditprüfung gebraucht?
  • Was wird unter Rating bzw. Pricing verstanden?
Juli
Dezember

Sie erarbeiten die Grundlagen für das Kreditgeschäft an Privatpersonen und vertiefen Ihr Wissen aus dem vorhergehenden Modul. Sie erfahren, welche Kredite die Bank an Private ausgibt und welche Sicherheiten sie dazu verlangt.

Themendetails

  • Schwerpunkte bilden das Hypothekargeschäft und Konsumkreditgeschäft der Banken
  • Welche Bedeutung hat das Hypothekargeschäft für den Finanzplatz Schweiz?
  • Was sind die Grundlagen der Hypothekarfinanzierung?
  • Wie hoch müssen das Einkommen und das Vermögen für den Kauf eines Traumhauses sein?
  • Wie werden die Liegenschaften bewertet und Hypotheken zurückbezahlt?
  • Was sind die Unterschiede und Einsatzmöglichkeiten von Konsumkrediten und Leasing?
August
Januar

In diesem Modul erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten in der Beratung und der Kommunikation auszubauen. Sie erfahren mehr über die verschiedenen Stufen in einem Kundengespräch und können diese gleich selber ausprobieren.

Themendetails

  • Wie ist das Vorgehen in einem Kundengespräch?
  • Wie behandle ich eine Reklamation oder einen Einwand?
  • Wie sind die Grundsätze der Kommunikation?
  • Wie werden diverse Kundengespräche stimuliert?
Juli
Januar

Diese elektronische Prüfung prüft das Wissen zu den Teilfähigkeiten aus den BASIC Modulen. Die Teilnehmenden erhalten bei bestandener Prüfung eine Bestätigung für den erfolgreichen Abschluss der BASIC Module. Diese Prüfung eignet sich für Teilnehmende, welche nur die BASIC Module besuchen, und auch als Standortbestimmung für die, welche die BFE-Zertifikatsprüfung als Ziel haben.

Inhalte

  • Ausgewählte Teilfähigkeiten aus den BASIC Modulen (Total 54 Teilfähigkeiten) werden unter Berücksichtigung der jeweiligen Taxonomie überprüft.

Prüfungsablauf

  • Die Prüfung findet elektronisch statt. CYP stellt dafür die Infrastruktur zur Verfügung. Die Prüfung dauert 60 Minuten und besteht zu 100% aus geschlossenen Fragen (Single-Choice sowie Richtig/Falsch-Fragen).
  • Bitte finden Sie sich am Prüfungstag 15 Min. vor dem Prüfungsstart im Prüfungsraum ein. Als Hilfsmittel ist ein nicht programmierbarer Taschenrechner zugelassen. Bringen Sie einen Ausweis (ID, Pass, Führerausweis) an die Prüfung mit. Notizpapier wird Ihnen zur Verfügung gestellt.
  • Wird die Prüfung nicht bestanden oder nicht angetreten, kann diese frühestens anlässlich des nächsten regulären Prüfungstermins wiederholt werden.
September
Februar
Fernstudium möglich

Advanced Module

In diesem 2-tägigen Präsenzkurs erfahren Sie alles Relevante zur Nationalbank. Sie lernen, Entwicklungen von Markt- und Zinssituationen zu beurteilen. Anhand einer Banking Simulation repetieren und vertiefen Sie Ihr Wissen aus den BASIC Modulen und erhalten einen neuen Blickwinkel auf das Bankgeschäft.

Themendetails

  • Was sind die Aufgaben der Nationalbank?
  • Wie funktioniert der Konjunkturzyklus?
  • Wie sind die Jahresrechnungen der Banken aufgebaut?
  • Welche Auswirkungen haben der Kollokationsplan und der Einlegerschutz für Kunden?
September
Februar

Sie erhalten einen Einblick in die Welt der Börsen und erfahren, welche Entwicklung die Börse seit ihrer Entstehung durchlebt hat. Machen Sie sich mit den Grundlagen der Börse vertraut und vertiefen Sie Ihr Wissen.

Themendetails

  • Was sind die Aufgaben der SIX Swiss Exchange?
  • Welche Produkte werden bei SIX gehandelt?
  • Wie ist die Schweizer Börse organisiert?
  • Kennenlernen der Entstehung von Börsenkursen
  • Welche Regeln bringt das vollelektronische System Aufträge zusammen?
  • Welchen Einfluss haben Wirtschaftsnachrichten auf die Börsenkurse?
  • Einschätzung der aktuellen Lage an den Finanzmärkten
  • Vertiefung des Ablaufs eines Börsenauftrages
  • Erstellung einer Börsenabrechnung (Kosten, die anfallen, Marchzins, etc.)
September
März

Tauchen Sie in die Welt der Derivative ein und erfahren Sie mehr zu Optionen und Strukturierten Produkten. Sie lernen die verschiedenen Optionsstrategien kennen und wenden sie in praxisnahen Beispielen an.

Themendetails

  • Was ist Spekulation?
  • Wo werden Absicherungsgeschäfte getätigt?
  • Welche Chancen und Risiken bergen strukturierte Produkte
  • Wie werden sie heute eingesetzt?
  • Was ist eine Wandelobligation und wie wird sie berechnet?
Oktober
April

Erleben Sie die Welt des Investment Bankings. Ist es nur eine Geldvernichtungsmaschine, oder generieren die Banken damit einen Nutzen für die Volkswirtschaften? Erfahren Sie mehr zu den Aufgaben, den Geschäftstätigkeiten und den Kunden einer Investmentbank.

Themendetails

  • Wie kommt eine Unternehmung zu Kapital?
  • Was ist eine Emission und wie wird sie abgewickelt?
  • Wie läuft eine Aktienkapitalerhöhung ab und was sind IPOs?
  • Wie werden die wichtigsten Kennzahlen für Aktien und Obligationen berechnet?
  • Was sind die Grundlagen der Kapitalbeschaffung aus Sicht der Unternehmen?
  • Bedeutung des Emissionsgeschäfts
November
Mai

Sie erhalten einen Überblick über das Kreditgeschäft mit kommerziellen Kunden. Zudem lernen Sie die Analyse und Berechnung von Kennzahlen einer Bilanz. In einer Fallstudie prüfen Sie den Kreditantrag einer Firma, fällen einen Kreditentscheid und begründen diesen.

Themendetails

  • Wie finanziert sich ein Unternehmen?
  • Welche Kreditarten können angeboten werden?
  • Welche Unterlagen benötigt die Bank?
  • Was wird geprüft und unter welchen Voraussetzungen wird ein Kredit gewährt?
Dezember
Juni

Die Schweiz ist ein Exportland. Machen Sie sich mit den Grundlagen des Bereichs Trade Finance und Devisen/Edelmetalle vertraut und vertiefen Sie Ihr Wissen.

Themendetails

  • Mit welchen Dienstleistungen und Produkten unterstützen die Banken die Unternehmen im Exportgeschäft?
  • Welche Risiken entstehen im Geschäft mit dem Ausland?
  • Was sind spezielle Finanzierungsformen und worin liegen die Schwierigkeiten?
  • Welche Bedeutung hat das Akkreditiv und das Dokumentarinkasso für die Schweiz?
  • Wie funktioniert das Exportgeschäft?
  • Wie werden Garantien und Bürgschaften im kommerziellen Bereich eingesetzt?
  • Welche Rolle spielen Noten und Devisen im internationalen Handel?
  • Wie funktioniert der Devisenhandel?
Januar
Juli

In diesem Modul werden alle Themen aus den BASIC und ADVANCED Modulen repetiert. Es stehen zu allen Teilfähigkeiten Übungen zur Verfügungen, und die Ausbilder beantworten spezifische Fragen über den ganzen Tag hinweg. Die Teilnehmenden können in verschiedenen Formen die fachlichen Lücken schliessen.

Januar
Juli

Die schriftliche Prüfung prüft das gesamte Bankfachwissen gemäss Rahmenlehrplan BFE (RLP). Durch die Module Level Basic und Level Advanced ist die Leistungszielerreichung gewährleistet.

Teilfähigkeiten

  • Alle prüfungsrelevanten Teilfähigkeiten gemäss Bildungsplan BFE

Prüfungsablauf

  • Die Prüfung dauert 120 Minuten. Als Hilfsmittel ist nur ein nicht programmierbarer Taschenrechner zugelassen. Bitte bringen Sie einen Ausweis (ID, Pass, Führerausweis) an die Prüfung mit. Notizpapier wird Ihnen zur Verfügung gestellt.
  • Die Zertifikatsprüfung besteht aus 40% Auswahl- (Multiple-Choice) und 60% Bearbeitungsaufgaben. Sie können maximal 100 Punkte erreichen und benötigen mindestens 60 Punkte, um eine genügende Note (=4) zu erreichen.
  • Wird die Zertifikatsprüfung nicht bestanden oder nicht angetreten, kann diese frühestens anlässlich des nächsten regulären Prüfungstermins wiederholt werden. Die Prüfung kann maximal einmal ohne Auflagen wiederholt werden.
Februar
August
Fernstudium möglich

Top Module

Erfahren Sie in diesem Modul mehr über das Vorsorgesystem in der Schweiz. Sie erlernen den Zweck und die Grundzüge der drei Säulen und können die Versicherungsbeiträge und Leistungen berechnen.

Themendetails

  • Wie funktioniert das 3-Säulen Prinzip?
  • Wie sehen die Versicherungsleistungen und Beitragspflichten in der 1. Säule aus?
  • Welches sind die Grundzüge der Invalidenversicherung (IV)
  • Wie steht es um die Versicherungsleistungen und Beitragspflichten in der 2. Säule?
  • Wie unterscheidet sich die gebundene und freie Selbstvorsorge der 3. Säule?
  • Wie ist die Unfallversicherung aufgebaut und welche Leistungen kann ich erwarten?
Fernstudium

Der Alltag ist geprägt von Gesetzen und Regulierungen. Erfahren Sie in diesem Modul mehr über die gesetzlichen Grundlagen des Vertragsrechts, die relevanten Vertragstypen, die Rechtformen des Schwei-zer Handelsrechts, die Stellvertretung sowie rechtlichen Einzelfragen aus dem Bankalltag.

Themendetails

  • Wie sehen die Grundlagen des Vertragsrechts aus?
  • Was sind Erfüllungsfehler?
  • Welche Rechtsformen gibt es im Schweizer Handelsrecht?
  • Ehegüter- und Erbrecht
  • Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren
Fernstudium

Tauchen Sie tiefer in die Welt der Strukturierten Produkte ein und erfahren Sie in diesem Modul mehr über derivative Anlage- und Hebelprodukte.

Themendetails

  • Was sind die Einsatzmöglichkeiten von Strukturierten Produkten?
  • Wie kann das Risiko abgewogen werden?
  • Welche Markterwartungen können mit Strukturierten Produkten abgedeckt werden?
  • Wie finde ich das passende Strukturierte Produkt?
Fernstudium

Nachhol- bildung Kauffrau / Kaufmann

In einem persönlichen Gespräch erfahren Sie alles Wichtige zum Ablauf der Nachholbildung. Wir zeigen Ihnen die Unterschiede zum Lehrgang Banking & Finance Essentials auf und wie diese abgedeckt werden können.

Dauer ca. 1-2 h

Repetieren Sie alle fachlichen Teilfähigkeiten als Vorbereitung für das schriftliche Qualifikationsverfahren. Lösen Sie eine schriftliche Prüfung aus den Vorjahren und schliessen Sie Ihre Lücken. Dieses Modul ist ein Fernstudium.

Dauer ca. 10-16 h

Sie können an einer mündlichen Simulationsprüfung teilnehmen. Es erwarten Sie, wie beim richtigen mündlichen Qualifikationsverfahren zwei Experten, welche Ihr Können prüfen, bewerten und mit Ihnen besprechen.

Dauer ca. 3-4 h

Der Lernprozess erstreckt sich über den Präsenzkurs hinaus mit vor- und nachgelagerten Tätigkeiten. Die Teilnehmenden setzen sich vor dem Besuch des Präsenzkurses mit der zu behandelnden Thematik auseinander.

Modulprozess BFE

Vorbereitung & Vortest

Diese besteht aus einem Studium von Bankfachunterlagen, aus der Bearbeitung von verschiedenen Web-Based-Tools und in der Beantwortung von Leitfragen. Bei Fragen steht ein Forum zur Verfügung, das von Ausbildern betreut wird. Die Vorbereitungsunterlagen stehen Ihnen 35 Tage vor dem Präsenzkurs zur Verfügung. Als Abschluss der Vorbereitungstätigkeit absolvieren die Teilnehmenden einen Vortest mittels E-Learning. Das erfolgreiche Bestehen ermöglicht Ihnen den Besuch des Präsenzkurses. Dadurch ist sichergestellt, dass Mindestanforderungen an das Vorwissen der Teilnehmenden erfüllt sind.

Präsenzkurs

Am Präsenzkurs üben und vertiefen die Studierenden unter Anwendung von erweiterten Lehr- und Lernmethoden das erarbeitete Vorwissen. Bei der Gestaltung des Präsenzkurses anhand der didaktischen Prinzipien des Connected Learning wird den Anforderungen an erwachsenengerechte Bildung Rechnung getragen. Konkrete Übungsanlagen lassen praktische Erkenntnisse zu und bieten die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen durch Fehler zu lernen. Das memorierte Wissen ist gross, der Nutzen der Vorbereitungsaufträge kommt zum Tragen, indem das angeeignete Wissen auf einem höheren Niveau umgesetzt werden kann.

Nachbereitung & Schlusstest

Im Anschluss an den Präsenzkurs erledigen die Studierenden die Nachbereitungsaufträge. Sie repetieren die Inhalte, lösen Zusatzaufgaben, bearbeiten E-Learning-Tools und beenden die Sequenz mit einem Schlusstest. Bei Fragen stehen dieselben Mittel zur Verfügung wie in der Vorbereitungsphase. Damit ein Modul, bestehend aus der Vorbereitung, dem Präsenzkurs und der Nachbereitung, als erfolgreich bestanden gilt, müssen drei Elemente erfüllt sein: Der Lernende muss den Vortest und den Schlusstest bestanden sowie den Präsenzkurs besucht haben.