Praxisausbilder > Upgrades

Upgrades

Ihnen ist es ein Bedürfnis in Sachen Begleitung/Ausbildung der Lernenden am Ball zu bleiben? Dann ist das Upgrade-Angebot genau das Richtige für Sie. Lassen Sie sich inspirieren.

Upgrade-Angebot

Zielgruppe

Das CYP Weiterbildungsangebot für Praxisausbilder richtet sich an Mitarbeitende von Banken und bankähnlichen Institutionen, die Lernende und Mittelschulabsolventen am Arbeitsplatz ausbilden möchten.

Ihr Nutzen

Mit dem Upgrade-Angebot können Sie sich in der Rolle als Praxisausbilder/Berufsbildner weiterentwickeln, Ihr Know-how vertiefen und regelmässig am Ball bleiben.

Falls Sie beabsichtigen, das Diplom Berufsbildner/in in Lehrbetrieben vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) zu erlangen, können Sie je nach absolvierter Module mittels Upgrade-Angebot Credits sammeln und sich diese auf Ihrem Weg zum Diplom anrechnen lassen. Erfahren Sie mehr!

Lernen bei CYP

Lernen bedeutet, Information zu vernetzen und Wissen zu bündeln. Das moderne CYP-Bildungskonzept garantiert ein selbstständiges und nachhaltiges Lernen, wovon alle Teilnehmenden profitieren.

Voraussetzung für den Erhalt der Kursbestätigung

  • Besuch des Präsenzkurses / Webinars

  • Erledigung der Vorbereitungs- und Nachbereitungsaufträge

CYP behält sich vor, bei unerledigten Vor- und Nachbereitungsaufträgen auf die Ausstellung der Modulbestätigung zu verzichten.

Angebot

  • Going Digital Business

    Wir stehen nicht am Anfang, sondern unsere Gesellschaft
    befindet sich mitten in der Digitalen Revolution. Auch die
    Bankenbranche und die Anforderungen an einem künftigen
    Banker sind im Wandel. Möchten Sie das digitale Arbeiten
    der Lernende selbst erleben, Verständnis für den Change
    aufbauen, digitales Wissen mit praktischem Doing verknüpfen
    und eigene Medienkompetenz aufbauen? Zudem interessieren
    Sie praxisnahe Ideen, wie Sie digitale Elemente in eigenen
    Ausbildungssequenzen am Arbeitsplatz erfolgreich
    anwenden können.
  • Brush up

    Jährlich alle relevanten News um die Ausbildung/Begleitung
    der Lernenden erfahren, speziell beim Workshop Networking
    betreiben, Erfahrungen austauschen, Fragen klären und sich
    einem Vertiefungsthema basierend auf der Praxisausbilder
    Zertifizierung von SwissBanking auseinandersetzen.
Nr. Titel Teilfähigkeit Beschreibung Teilfähigkeit CYP Modul-Level Tax Basis
SBFI SBVg
2 Reflexion Praxisausbilder-kompetenz Ich kann meine Kompetenz als Praxisausbilder kritisch reflektieren und von eigenen Praxisfällen oder erhaltenen Inputs / Informationen alternative Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Ich kann mich im Bezug auf die Ausbildung / Begleitung der Lernenden auf dem Laufenden halten. B, A K6 1.1  
Nr. Titel Teilfähigkeit Beschreibung Teilfähigkeit CYP Modul-Level Tax Basis
SBFI SBVg
2 Reflexion Praxisausbilder-kompetenz Ich kann meine Kompetenz als Praxisausbilder kritisch reflektieren und von eigenen Praxisfällen oder erhaltenen Inputs / Informationen alternative Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Ich kann mich im Bezug auf die Ausbildung / Begleitung der Lernenden auf dem Laufenden halten. B, A K6 1.1  
4 Berufsbildungssystem Ich kann das Berufsbildungssystem Schweiz mit dessen Aufbau sowie die verschiedenen Lernorte meines Lernenden erläutern.  B K2 4.1  
5 Ausbildungsplan Ich kann für meinen Lernenden einen niveaugerechten und aussagekräftigen Ausbildungsplan basierend auf dem Grundlagendokument (bspw. Lern- und Leistungsdokumentation oder Rahmenlehrplan BEM) bzw. den betriebsinternen Ausbildungszielen erstellen. Darin sind alle relevanten Elemente (Teilfähigkeiten/betriebsinterne Ziele inkl. Zwischenziele, Instruktions- und Ausbildungssequenzen, Methoden und Aktivitäten zur Zielerreichung, Verantwortlichkeiten, Zeitraum, Termine) übersichtlich und logisch aufgeführt, wie auch visualisiert dargestellt. Allfällige betriebsinterne Ziele kann ich bewusst anhand der SMART-Methode formulieren. Den gesamten Ausbildungsplan gehe ich mündlich mit meinem Lernenden zu Beginn seines Einsatzes durch. B K3 2.1, 2.2 A, K, I
8 Lerndokumentation Ich kann den Lernenden anweisen, dass er seinen Lernfortschritt schriftlich und/oder elektronisch festzuhalten hat (eine Art Ausbildungsbericht) und kontrolliere die Lerndokumentation regelmässig. B K3 2.2, 3.1 I, K
9 Elemente des Qualifikations-verfahrens Ich kann die Elemente des betrieblichen Qualifikationsverfahrens erläutern, den Lernende darauf vor bereiten resp. auch anhand von gezielten Förder-/Unterstützungsmassnahmen dahin begleiten und bei Prüfungsangst/Stresssymptomen positiv unterstützen. B K3 3.1  
10 Auslösung Arbeits- und Lernsituation Ich kann den Sinn und Zweck einer Arbeits- und Lernsituation (ALS) erläutern und kann die ALS sinngemäss sowie gem. den in- / externen Vorgaben formal korrekt und fristgerecht erstellen. Die von mir erwartete Leistung kann ich meinem Lernenden nachvollziehbar und transparent anlässlich eines Gesprächs kommunizieren. B K3 3.1 Q, K, I
11 Durchführung/
Bewertung Arbeits- und Lernsituation
Ich kann mit meiner ALS die Leistung und das Verhalten des Lernenden beobachten und bewerten, kann Abweichungen von den kommunizierten Erwartungen festhalten, und ihm diese laufend wie auch an Zwischen- und Schlussgespräch konstruktiv aufzeigen. Die Entwicklungsschwerpunkte kann ich mit dem Lernenden besprechen und diese ebenfalls schriftlich festhalten. B K6 3.1 Q, K
Nr. Titel Teilfähigkeit Beschreibung Teilfähigkeit CYP Modul-Level Tax Basis
SBFI SBVg
1 Eigene Wirkung und Verhalten Ich kann meine Wirkung als Vorbild für den Lernenden erkennen und mein Verhalten laufend dem Verhalten eines positiv unterstützenden Praxisausbilders anpassen. B, A K3 1.1  
2 Reflexion Praxisausbilder-kompetenz Ich kann meine Kompetenz als Praxisausbilder kritisch reflektieren und von eigenen Praxisfällen oder erhaltenen Inputs / Informationen alternative Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Ich kann mich im Bezug auf die Ausbildung / Begleitung der Lernenden auf dem Laufenden halten. B, A K6 1.1  
12 Grundlagen der Kommunikation Ich kann die Grundlagen der Kommunikation anwenden sowie deren Herausforderungen erläutern. B, A K3 1.1 K
13 Offene Kommunikations-kultur Ich kann eine offene Kommunikationskultur fördern, indem ich meinem Lernenden konstruktives Feedback gebe, ihm aktiv zuhöre sowie selbst Feedback empfange. Hierbei kann ich die Erkenntnisse aus den verschiedenen Kommunikationsmodellen  anwenden.   B, A K3 1.1 K
14 Gesprächsführung Ich kann strukturierte Gespräche führen und meine Gedanken dem Lernenden klar, zielgerichtet, konstruktiv und verständlich mitteilen. B, A K3 1.1 K
Nr. Titel Teilfähigkeit Beschreibung Teilfähigkeit CYP Modul-Level Tax Basis
SBFI SBVg
1 Eigene Wirkung und Verhalten Ich kann meine Wirkung als Vorbild für den Lernenden erkennen und mein Verhalten laufend dem Verhalten eines positiv unterstützenden Praxisausbilders anpassen. B, A K3 1.1    
2 Reflexion Praxisausbilder-kompetenz Ich kann meine Kompetenz als Praxisausbilder kritisch reflektieren und von eigenen Praxisfällen oder erhaltenen Inputs / Informationen alternative Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Ich kann mich im Bezug auf die Ausbildung / Begleitung der Lernenden auf dem Laufenden halten. B, A K6 1.1    
3 Eigene Rolle und Aufgaben Ich kann meine Rolle, Aufgaben, Verantwortungsbereiche und die wichtigsten Ansprechpersonen im Zusammenhang mit der Ausbildung der Lernenden erläutern. In diesem Rahmen kann ich dem Lernenden bei Fragen und Anliegen unterstützend zur Seite stehen. B, A, T K3 1.1    
24 Changeprozess Ich kann den Ablauf des Change-Prozesses erläutern und mich selbst innerhalb des Prozesses beurteilen. Ich kann mögliche Ängste und Herausforderungen (bspw. Widerstände), mit welchen die Lernenden in einem Change-Prozess konfrontiert werden könnten, nennen und die Lernenden im Change positiv unterstützen. U K3 1.1 I, K
Nr. Titel Teilfähigkeit Beschreibung Teilfähigkeit CYP Modul-Level Tax Basis
SBFI SBVg
1 Eigene Wirkung und Verhalten Ich kann meine Wirkung als Vorbild für den Lernenden erkennen und mein Verhalten laufend dem Verhalten eines positiv unterstützenden Praxisausbilders anpassen. B, A K3 1.1    
2 Reflexion Praxisausbilder-kompetenz Ich kann meine Kompetenz als Praxisausbilder kritisch reflektieren und von eigenen Praxisfällen oder erhaltenen Inputs / Informationen alternative Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Ich kann mich im Bezug auf die Ausbildung / Begleitung der Lernenden auf dem Laufenden halten. B, A K6 1.1    
3 Eigene Rolle und Aufgaben Ich kann meine Rolle, Aufgaben, Verantwortungsbereiche und die wichtigsten Ansprechpersonen im Zusammenhang mit der Ausbildung der Lernenden erläutern. In diesem Rahmen kann ich dem Lernenden bei Fragen und Anliegen unterstützend zur Seite stehen. B, A, T K3 1.1    
25 Digitale Ausbildungssequenzen Ich kann die wichtigsten Apps, welche die Lernenden im Einsatz haben, bedienen und kann aufzählen, in welchen Situationen der Einsatz von MeinDossier für die Lernenden Sinn macht. Meine Ausbildungssequenzen am Arbeitsplatz kann ich sinnvoll mit digitalen Elementen anreichern (bspw. Einsatz von Apps, Tablet, eMedien, eBooks etc.). U K3 2.2 A, I
Nr. Titel Teilfähigkeit Beschreibung Teilfähigkeit CYP Modul-Level Tax Basis
SBFI SBVg
2 Reflexion Praxisausbilderkompetenz Ich kann meine Kompetenz als Praxisausbilder kritisch reflektieren und von eigenen Praxisfällen oder erhaltenen Inputs / Informationen alternative Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten ableiten. Ich kann mich im Bezug auf die Ausbildung / Begleitung der Lernenden auf dem Laufenden halten. B, A, T K6 1.1  
3 Eigene Rolle und Aufgaben Ich kann meine Rolle, Aufgaben, Verantwortungsbereiche und die wichtigsten Ansprechpersonen im Zusammenhang mit der Ausbildung der Lernenden erläutern. In diesem Rahmen kann ich dem Lernenden bei Fragen und Anliegen unterstützend zur Seite stehen. B, A, T K3 1.1  
TOP