CYP BEM

Jährlich bereiten die Banken mehrere Hundert junge Erwachsene auf eine qualifizierte Tätigkeit im Finanzsektor vor. Die Grundbildung "Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen" (BEM) dauert je nach Bank 18 - 24 Monate und startet jeweils per März/ September.

Nach erfolgreichem Abschluss des Praktikums erhalten die Teilnehmenden das von der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) ausgestellte Zertifikat "Bankeinstieg für Mittelschulabsolventen". Die Grundbildung ermöglicht den Absolventen Anschluss an die Höhere Fachschule für Banking & Finance HFBF oder einen entsprechenden Bachelor-Abschluss an einer Fachhochschule oder Universität. Als Anbieter dieses Praktikums können Sie somit gut ausgebildete Mitarbeitende gewinnen, welche Ihre Firmenphilosophie kennen und leben. Zudem verfügen die Teilnehmenden über gute Beratungs- und Medienkompetenzen und sind dank BEM auf dem neusten Stand.

Aufbau und Lerninhalt

CYP ist für die off-the-job-Ausbildung der Mittelschulabsolventen während ihres Praktikums verantwortlich. Die Teilnehmenden sind an 16 Präsenzkurstagen bei CYP, wobei der Lerninhalt von insgesamt 8 Modulen absolviert wird. Im Zentrum der Ausbildung stehen dabei die Kundenberatung und der Verkauf im Frontbereich. Erfahren Sie mehr unter dem CYP-Bildungskonzept.

Unterstützung durch CYP

Lernen bedeutet, Information zu vernetzen und Wissen zu bündeln. Das moderne CYP-Bildungskonzept garantiert ein selbstständiges und nachhaltiges Lernen, wovon alle Teilnehmenden profitieren.

Sollten Sie bei der Unterstützung Ihrer Mittelschulabsolventen Fragen haben oder auf Probleme stossen, unterstützen wir Sie gerne: Coaching & Tools

Sind Sie neu Praxisausbilderin oder Praxisausbilder eines Mittelschulabsolventen? Wir helfen Ihnen gerne beim Einstieg in Ihre neue Funktion und auf dem Weg zum Diplom Berufsbilder/in in Lehrbetrieben.

Anmeldungen, Umbuchen

Melden Sie sich bei der CYP-Hotline unter Tel. 043 222 53 53 oder senden Sie ein E-Mail an info[at]cyp.ch, erreichbar von 08.00 – 12.00 und 13.30 – 16.30 Uhr. Die Hotline hilft Ihnen auch bei allgemeinen Fragen weiter. Informieren Sie zudem Ihre Bank.
Da Sie den Vortest nicht innerhalb der vorgegebenen Frist gelöst und bestanden haben, wurden Sie automatisch vom System abgemeldet. Melden Sie sich nun für ein anderes Datum an. Sollten an Ihrem Standort keine Plätze mehr frei sein, müssen Sie an einen anderen Standort ausweichen. Falls auch dort keine Plätze zur Verfügung stehen, kontaktieren Sie in diesem Fall bitte die CYP-Hotline oder senden ein E-Mail an info[at]cyp.ch.

 

Module, Unterricht

Das hängt vom Vorbereitungsauftrag und Ihrem Vorwissen ab. Wir rechnen mit einer durchschnittlichen Vorbearbeitungszeit von bis zu 12 Stunden. Angaben dazu finden Sie direkt im Vorbereitungsauftrag.
Sie erhalten von CYP ein E-Mail mit Anweisungen und Tipps für das weitere Vorgehen.
Ein verpasster Schlusstest kann nicht nachgeholt werden. Bitte besprechen Sie Ihr Anliegen mit Ihrem Nachwuchsverantwortlichen.
Sie haben die Möglichkeit, Ihre Fachfrage ins Forum im CYPnet zu stellen. Dieses wird zwei Mal wöchentlich (montags und donnerstags) von einem CYP-Ausbilder betreut. So bekommen Sie rasch eine qualitativ hochstehende Antwort und zusätzlich können auch andere Lernende von den im Forum diskutierten Themen profitieren.

 

Technik

Schauen Sie direkt im Tutorial nach oder stellen Sie Ihre Fragen im Forum auf CYPnet.

Schauen Sie direkt im Tutorial nach. Sie können Ihre Frage zudem im CYPnet Forum stellen, oder Sie wenden sich an info[at]cyp.ch.

Alle Funktionen des CYPnet sind in folgendem Benutzerhandbuch beschrieben: Link

Unsere technische Hotline steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Tel. 0900 02 55 02 (Fr. 1.50 / Min.) 09:00 - 12:00 Uhr
E-Mail: info[at]cypnet.ch
Wenden Sie sich direkt an Ihren Nachwuchsverantwortlichen.

 

Prüfungen, Zertifikate

Schriftliche Prüfung

  • Taschenrechner ohne Programmierfunktion
  • Schreibmaterial

Mündliche Prüfung

  • Beratermappe
  • Schreibzeug
  • Taschenrechner
  • portable Computer

Weitere Informationen finden Sie im Prüfungsreglement, das auf dieser Webpage aufgeschaltet ist.

Die Einsichtnahme der Prüfung ist nicht möglich. Weitere Informationen über die Prüfung finden Sie im Prüfungsreglement, das auf dieser Webpage aufgeschaltet ist.
Sollten Sie das Praktikum insgesamt nicht bestanden haben, haben Sie die Möglichkeit die Prüfung in einem halben Jahr zu repetieren. Kontaktieren Sie bitte CYP für das weitere Vorgehen.
Auf der Website der Schweizerischen Bankiervereinigung www.swissbanking.org unter „Themen » Ausbildung » Mittelschulabsolventen BEM » “ . Die Daten werden zirka sechs Monate vor den Abschlussprüfungen publiziert. Die Prüfungen finden jeweils im Januar und Juni/Juli statt.
Die Zertifikate werden Ende März und Ende September ausgestellt. Für alle Fragen betreffend Zertifikatausstellung wenden Sie sich bitte an die Schweizerische Bankiervereinigung, Herrn Roman Tschopp, roman.tschopp[at]sba.ch.

 

Feedback

Direkt bei qualitaet[at]cyp.ch. Bei ausgewählten Kursen ist zudem auf dem CYPnet ein elektronisches Feedback-Formular aufgeschaltet.

Anmeldung

Grundlage aller Prüfungen ist das Prüfungsreglement. Die Kandidatinnen und Kandidaten melden sich direkt via CYPnet für die mündlichen Prüfungen an.

Prüfungsreglement für Mittelschulabsolventen (BEM)

Prüfungstermine für die mündliche Schlussprüfung (SBVg)

Aufbau der Prüfungen

Die mündliche Prüfung BEM basiert auf einem bankfachlichen Kundenfall, welcher sich an den im Rahmenlehrplan BEM definierten Lern- und Leistungszielen orientiert. Jeder dieser Fälle enthält ein Leitthema (in der Regel kredit- oder finanzlastig) sowie zusätzliche Anforderungen an die restlichen bankfachlichen Themen.

Prüfungsvorbereitung

Die Kandidaten haben die Möglichkeit, eine so genannte „Beratermappe“ zur Prüfung mitzunehmen und im Kundengespräch einzusetzen. Die Beratermappe enthält vorzugsweise:

  • Prospekte und Unterlagen zu Produkten und Prozessen der eigenen Bank
  • Visualisierungshilfsmittel zur Erklärung von Abläufen und Entwicklungen
  • Checklisten, Beratungs- und Fragebögen für die Kundenanalyse
  • Formeln zur raschen Berechnung von relevanten Zahlen; zum Beispiel Kennzahlen, Renditen, Belehnung und Tragbarkeit, Kommissionen und Gebühren etc.
  • Notebooks, Laptops, Rechner aller Art
  • Geeignetes Notiz- und Schreibmaterial, welches im Kundengespräch Einsatz findet.
  • Nicht erlaubt sind: Mobiltelefone

Ablauf

  • Begrüssung/Einführung
  • Bedarfsanalyse des Kunden
  • Passendes Angebot/Offerte
  • Einwandbehandlung
  • Abschluss des Geschäfts (angedeutet)
  • Verabschiedung

Der zweite Experte führt zum Ablauf des Gesprächs Protokoll und ist nicht direkt an der Kundensituation beteiligt. Das eingesetzte Notiz- und Prospektmaterial wird durch die Experten nach der Prüfung eingezogen.

Bewertungsgrundlagen und Gewichtung

Die Bewertung und Benotung des Prüfungsgesprächs erfolgt anhand von vorgegebenen Bewertungskriterien aus den Bereichen Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz entsprechend dem Rahmenlehrplan BEM. Die Kundenfälle stützen sich mehrheitlich auf Lern- und Leistungsziele, welche Elemente aus allen Kompetenzen abdecken; also keine reinen Theorieziele. Die Gewichtung und Punktevergabe des Gesprächs ist wie folgt:

  • 50% Fachkompetenz (maximal)
  • 25% Methodenkompetenz (maximal)
  • 25% Sozialkompetenz (maximal)
  • 5% Allgemeiner Eindruck (maximal)

Vergeben werden maximal 100 Punkte, welche entsprechend der Notenskala BEM mündlich ausgewertet werden.

TOP