Twitter im Unterricht

Twitter im Unterricht

Social Media, wie zum Beispiel Facebook, Instagram und Twitter sind ein aktuelles Gesprächsthema. Wir lesen und hören fast täglich davon, sei es über die Gefahren, die davon ausgehen, aber vor allem über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel im Online Marketing.

Wenn aber schon so viele diese Social Media benutzen, könnte man diese Tools denn nicht auch im Unterricht einsetzen? Fast jeder kennt es schon, so dass gleich mit dem produktiven Einsatz begonnen werden könnte. Aber wie kann es sinnvoll und einen Mehrwert generierend eingesetzt werden?

Ein paar Gedankenanstösse zum Einsatz von Twitter im Unterricht.

Twitter-Listen

Die Lernenden sollen sog. Twitter-Listen erstellen. In einer Liste sammelt man Kanäle, um Beiträge der darin gesammelten Mitglieder zusammen zu fassen. Ausserdem kann man den Listen anderer Nutzer folgen und die eigenen öffentlich sichtbar machen.

Ein möglicher Szenario also, dass der Lernende zu einem bestimmten Thema eine solche Liste erstellt. Somit muss zuerst nach den entsprechenden Informationen gesucht werden, diese kritisch bewertet werden und dann entsprechend in einer Liste aggregiert werden. Mit dem Freigeben der Liste kommt noch der kooperative Aspekt hinzu.

Frag einen Experten

Viele namhafte Persönlichkeiten, aber auch Fachexperten sind auf Twitter vertreten. Konkret kann der Lernende somit zu einem Thema genau dem passenden Experten eine Frage auf Twitter stellen. Zum einen kann so noch stärker die Praxis in den Unterricht gebracht werden, zum anderen lernt man auch, dass es verschiedene Informationsquellen und -Möglichkeiten gibt.

Live Chat während eines wichtigen Events

Wenn wieder mal die Bundesratswahlen anstehen, dann könnte man einen klassenübergreifend Twitterchat (mit Hashtags) einrichten. So können alle Lernende live mitdiskutieren zu dem aktuellen Ereignis und als Lehrpersonal kann man auch direkt darauf Bezug nehmen.

Twitter für Short Story

Die Eigenheit von Twitter ist es, Nachrichten mit maximal 140 Zeichen zu schreiben. Genau hier liegt die Herausforderung, denn der Lernende über ein fachliches Thema seine Erkenntnisse publizieren soll, aber knapp gehalten. Dies zwingt zum Reflektieren, was wirklich relevant ist und gezielt auf den Punkt gebracht werden kann.

Somit könnte jeder Lernende eine "Kurzzusammenfassung" verfassen und die anderen Lernenden können hiervon auch entsprechend profitieren.

Fazit

Wie man sieht, gibt es unzählige Einsatzmöglichkeiten von Twitter im Unterricht. Wichtig ist aber, dass solche Tools wie Twitter bewusst eingesetzt werden, also nur dann, wenn es wirklich einen Mehrwert erzeugt. Und es darf auch nicht vergessen werden, dass man sich mit Twitter im öffentlichen Raum bewegt. Also was geschrieben wird, ist für alle einsehbar. Entsprechend müssen die Lernenden auch sensibilisiert werden, sich bewusst zu sein, was sie publizieren.

Roy Franke

Roy Franke

Lead Digital Field, Research & Development
Member of Management Board

roy.franke[at]cyp.ch

TOP