Lebenslauf einer Simulationsprüfung

In diesen Tagen haben die Lernenden des 3. Lehrjahres ihre letzten Prüfungen im Qualifikationsverfahren geschrieben und warten gespannt auf die Resultate. Damit diese Ergebnisse positiv ausfallen, haben sich die Lernenden optimal vorbereitet. CYP hat sie dabei tatkräftig unterstützt. Wie? Einerseits mit vier Repetitionsmodulen, in denen die Lernenden ihre Lücken füllen konnten - andererseits mit Prüfungssimulationen. Und da komme ich ins Spiel: Die schriftliche Simulationsprüfung.

CYP Lebenslauf einer Simulationsprüfung

Ich bin schon ein Jahr alt. Die Lernenden, die vor einem Jahr das Qualifikationsverfahren abgeschlossen haben, hatten mit mir im Juni 2015 als „scharfe“ Abschlussprüfung das Vergnügen. In diesem Jahr nun diene ich zur Simulation. Die Lernenden lösen mich im 2. Repetitionskurs bei gleichen Bedingungen wie an der richtigen Prüfung.

CYP Lebenslauf einer Simulationsprüfung

So machen sie sich mit der Prüfungssituation vertraut und merken, wie sie sich die Zeit einteilen müssen, damit Sie alle Seiten von mir kennenlernen – zwei Stunden sollten reichen. Ausserdem lernen die Kursteilnehmer mit Prüfungsängsten umzugehen und werden sich bewusst, dass man den Taschenrechner an der richtigen Prüfung nicht vergessen sollte. Schade nur, dass ich vielen Lernenden nicht wichtig bin, haben doch gemäss Umfrage nur etwa die Hälfte aller Lernenden vorgängig auf diese Prüfung gelernt.

Die Ausbilder nehmen mich nach dem Kurs nach Zürich mit. Da mich in diesem Jahr über 900 Lernende gelöst haben, kommen alle Ausbilder an einem von zwei Samstagen im März zusammen, um mich zu korrigieren. Damit ich es nicht nur mit einem Ausbilder zu tun habe, werden sechs Gruppen gemacht. Jede der sechs Gruppen korrigiert einen Teil von mir. So ist eine gleichmässige Korrektur gewährleistet.

CYP Lebenslauf einer Simulationsprüfung

So einen ganzen Tag lang korrigieren ist anstrengend! Die Schriften der Lernenden sind nicht immer leicht lesbar – was durch Rechtschreibefehler nicht vereinfacht wird. Und wenn man die Wörter mal entziffert hat, kommt das nächste Problem: Was meint der Lernende mit seiner Aussage? Hat er die Problematik richtig verstanden oder nicht?

Doch der verdiente Feierabend kommt bestimmt – ich liege fertig korrigiert in Stapeln bereit, um den Lernenden wieder zurückgegeben zu werden.

CYP Lebenslauf einer Simulationsprüfung

Die Ausbilder nehmen mich von Zürich wieder mit an die verschiedenen Standorte und geben mich im 3. Repetitionskurs den Lernenden zurück. Dort löse ich verschiedenen Reaktionen aus: Freude über die unerwartet gute Note, aber auch ab und zu Enttäuschung über eine ungenügende Note. Die Lernenden haben an diesem Tag Zeit, mich zu analysieren. In welchen Themen besteht noch Nachholbedarf? Welche Formeln müssen noch gelernt werden? Wie kann das Zeitmanagement verbessert werden?

So hoffe ich, dass die Lernenden die Prüfungen der letzten Tage mit guten Resultaten abschliessen konnten und ich meinen Zweck erfüllen konnte.

Sandra Huber

Sandra Huber

Responsible Written Exams
Trainerin

sandra.huber[at]cyp.ch

TOP